Freitag, 18. August 2017

[Rezension- review] Ein Killer wie du und ich








Titel: Ein Killer wie du und ich
Verlag: Piper Verlag
Autor:  Dan Wells
Preis: 13,40€ (österreichische Buchhandlung)

Interesse? Dann jetzt hier das TB bestellen!

Klapptext:

John Cleaver ist ein Serienmörder. Er kämpft alleine gegen Kreaturen, die sich "Verwelkte" nennen. Dabei ist er genau wegen seinen Taten auch auf der Flucht vor der Polizei.
Robert alias John Cleaver kommt in eine kleine Stadt, in der unnatürliche Morde geschehen. Ertrinken ohne einen Tropfen Wasser in der Nähe. Das scheint das Werk der Verwelkten zu sein.

Kann er sie aufhalten und töten, bevor diese einen Krieg anfangen und ihn das Leben aus seinem Körper saugen?

Gestaltung:

Eyecatcher. Ein Thrillercover, wie ich es liebe. Dunkle Farben mit einer speziellen Schrift. Zunächst habe ich gedacht, dass das das Blaue irgendwie ein Zahnrad oder so darstellt, aber nach genauerer Beobachtung sehe ich hier Wasser. Dass eine Verbindung zur Handlung besteht finde ich bei jedem Buch wichtig. Bei diesem ist es ganz gut gelungen.

„Ein Killer wie du und ich“ im deutschen und „Nothing Left to Lose“ im Original. Ich persönlich finde den deutschen Titel besser, da egal auf welche Seite man sieht (Verwelkte oder auf John) man hat überall Mörder. Den Grund mal ausgenommen.
Natürlich kann ich auch den anderen Titel verstehen, da John eigentlich wirklich nichts zu verlieren hat. Seine Familie hat er seit längerer Zeit nicht gesehen und auch so ist er ein Einzelkämpfer.

This is an eyecatcher. A great cover for a thriller. Dark colours with a special font. At first I thought the blue thing is a gear, but when I saw it again I noticed that this must be water. This connection with the story is good.

“Ein Killer wie du und ich” is the German title. The original title is „Nothing left to lose”. I prefer the German one, because it doesn’t matter from which side you are looking for, on each you have murderer.
But I also like the English title, because John doesn’t have anything to lose. He doesn’t see his family and he is a total lone fighter.




Charaktere:


Wie ich schon bei „Meine Meinung“ gesagt habe, habe ich mich nicht schwer getan, die Charaktere auseinanderzuhalten. Jeder Charakter ist auch etwas Besonderes, daher kann ich auch nicht sagen, welchen ich am liebsten hatte. Ich sehe sowohl in John, aber auch in den Verwelkten gute Seiten.

Jedenfalls gute Protagonisten.


I said it in „Meine Meinung“ I didn’t have a problem with the characters. Every character has something special. So, I can’t say, which one I like the most. I see a positive thing in John, but also in his opponents. All of them are great protagonists.


Meine Meinung:


Zunächst einmal ein herzliches Dankeschön an den Piper Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

Ein „Muss“ für alle, die die Reihe rum um John Cleaver lieben und den Schreibstil von Dan Wells mögen.
Ich selber bin auf dieses Buch gestoßen, da eine Freundin von mir von dieser Reihe so geschwärmt. Und ich finde auch zurecht.

Mir hat das Gesamtpaket gefallen. Zwar bin ich kein totaler Fan von Fantasiegeschichten, aber hier fand ich die Mischung aus Thriller und Fantasy einfach stimmend. Es ist auf jeden Fall für jeden etwas dabei. Besonders gefallen hat mir die Kombination bei den Morden. Eine übernatürliche Art und Weise jemanden zu ermorden, wo weit und breit kein Wasser oder Feuer vorhanden ist. Das finde ich wirklich gut verarbeitet und ineinanderfließend.

Eigentlich kommt es auch oft vor, dass ich bei Reihen mit irgendeinem Band beginne, daher ist es hier für mich sehr interessant zu erfahren, ob ich mich auskennen würde. Ich muss echt sagen, dass ich trotz Warnungen meiner Schulfreundin keine Probleme mit den Charakteren hatte. Das halte ich für sehr gut, da es manchmal Reihen gibt, bei denen man wirklich nach der Reihe lesen sollte und das auch merkt. Klar, wäre es hier auch von Vorteil, aber meiner Meinung nicht ganz zwingend.

Den Schreibstil habe ich geliebt. Wirklich. Ich kam gut voran und ich genoss wirklich jede Seite. Ein weiterer Vorteil ist die größere Schrift und auch die Seiteneinteilung. Ich bin eigentlich kein Fan von Seiten, bei denen der Text von einem Rand zum anderen reicht und das vielleicht auch noch in zu kleiner Schrift. Aber hier finde ich ihn wirklich passend und das ist dann auch einladender.

Dennoch habe ich auch einen Punkt zu kritisieren: den Schluss. Bis zu dem Schluss finde ich die Geschichte wirklich gut erzählt und flüssig und dann ist es irgendwie, wie ein Loch, in welches der Schluss gezogen wird. Es hat dann keinen Spaß mehr gemacht. Vielleicht ist es auch ein unüberlegter und erzwungener Schluss.
Den Schluss war mir dann einfach zu plötzlich, unfertig und einfach zu glatt vorgekommen. Ich persönlich hätte mir mehr Kampf erwartet.

Schade, ansonsten wirklich gut.


At first, a massive thank you to Piper publisher for providing this book for me.

A “Must have” for everyone who loves this series with the protagonist called John Cleaver and everyone who loves the writing style of Dan Wells.
A friend of mine told me, that this series is very good, so I decided to ask the publisher for it. And she was right.

I like the whole thing. Actually I am not a big fan of fantasy books, but this combination of thriller and fantasy is great and it fits together. I preferred the murders. All people died by an unnatural cause. For example someone drowned, but there was no water around him at all. Crazy but great.

Typical me, I often start with a book within a series. So it is very interesting for me to explore, whether I get along with all these characters. My friend told me, I I might get problems but that wasn't the case. This is actually a positive point, because usually you have problems with the characters, when you start for example with volume 3. It might be a advantage to start with the first book, but you don’t have to.

The writing style is great. Really. I enjoyed every page. A great thing is the big font size, and the scale of the text. I am not a huge fan of a small font and a text, which starts on the left edge and ends on the right edge. This is too much. So in this case it is much more inviting. 

But I have to criticise too. I don’t like the end. I love the story till the end. Then I think there might be a large black hole where the end is pulled to. That part wasn't fun. To me, it felt like an enforced and simply too harsh ending. I think the end is too sudden, unfinished and too smooth. I expected a fight.

It is a pity, the rest of it is great.



Fazit:

Ein gutes Buch. Ein besserer Durchschnitt, wenn ich es beschreiben würde. Mir hat einfach der gute Schluss gefehlt. Es ist schlimm, wenn man einen Schluss erzwingen möchte. Das Buch hat mir wirklich Spaß gemacht und dann kam dieses Ende. Es ist verdammt schade. Dennoch bedanke ich mich herzlich bei dem Piper Verlag.

„Ein Killer wie du und ich“ bekommt von mir 4 Herzen. Gerne hätte ich mehr gegeben.


A great book. If I had to describe it, I would say, this is a great average book. I really missed a great end. It is bad, when you have to finish it. It was fun to read it until it comes to the end. But I really have to say thank you.

“Ein Killer wie du und ich” gets 4 hearts and I wish I could give more.










Bilderquelle: Morawa

                                           

Donnerstag, 17. August 2017

Lesemonat August


Hallo liebe Leser meines Blogs!

Mit diesem Blogpost möchte ich euch nur ein wenig auf dem Laufenden halten bezüglich Bücher.

Gestern hatte ich meine praktische Fahrprüfung und ich bin froh und stolz darauf, dass ich bestanden habe. Ich bin jetzt sozusagen mobil. Das freut mich riesig, denn auf niemanden angewiesen zu sein, wenn man in eine Stadt will, ist schon was tolles.

Da nun dieses Kapitel vorbei ist, habe ich wieder verstärkt Zeit zu lesen. In den nächsten 3 Wochen (die noch Ferien sind) - auch diese Zeit geht vorbei- werde ich folgende Bücher lesen:

Zum einen habe ich bereits begonnen mit dem ersten Teil der Trinity Reihe (Verzehrende Leidenschaft) von Audrey Carlan. Ich habe das Buch im Februar gekauft und seither war es auf meinem SuB.
Ich war nie in der Stimmung dazu es zu lesen. Da ich im Sommer "Leichte Kost" in Form von Liebesromanen und Erotischen Büchern bevorzuge, habe ich mir gedacht, dass das eine gute Gelegenheit ist, um "Verzehrende Leidenschaft" vom SuB zu entfernen.

Ein weiteres Buch, welches ich unbedingt lesen möchte ist "ES" von Stephen King. Mit diesem Buch bin ich auch beim Buchclub von Adriana Popescu vertreten.




Ansonsten heißt es nur die Tage genießen und den Bloggeburtstag vorbereiten. Unglaublich, dass es "wasliestlisa" schon 3 Jahre gibt. Das muss gefeiert werden. Findet ihr nicht.

Seid gespannt, ob ich mein Ziel noch bis Ende August erreiche.

eure Lisa




Buchclub Logo: Adriana Popescu




    Donnerstag, 10. August 2017

    [Rezension-review] Losing me








    Titel: Losing me
    Verlag: Forever Verlag
    Autor:  Christiane Bößel
    Preis: 4,10€ (österreichische Buchhandlung)

    Interesse? Dann jetzt hier das ebook bestellen!

    Klapptext:

    Er ist gefährlich, aber verdammt sexy. Julia verbringt ihre Ferien bei ihrem Vater in Deutschland und wohnt auch bei ihm. Daher ist es logisch, dass sie auch dem Pflegesohn ihres Vaters und deren neuen Freundin begegnet.
    Kann Julia der Anziehungskraft widerstehen, oder wird sie ihren Freund, der tausende Kilometer entfernt ist, betrügen?

    Gestaltung:



    Einfach typisch Liebesroman. Ein Paar im Schein der Sonne. Ein sehr einladendes Cover. Das war auch teilweise ein Grund, warum ich dieses Buch lesen wollte.

    Mit „Losing me“ verbinde ich die Tatsache, dass Julia in Deutschland, ihrer eigentlichen Heimat, so sein kann, wie sie eigentlich ist und nicht, wie in den USA nach einem Schema leben und aufpassen muss aus diesem „Käfig“ auszubrechen beziehungsweise herauszustechen.

    Just typical for a love novel. There is a couple standing in front of the sun. It really invites me to buy it. The cover was one of many reasons why I wanted to read it.

    I think the author means with “Losing me” the fact, that Julia can act how she wants when she is in Germany. When she lives in the USA then she has to act like everyone else.





    Charaktere:

    Die Protagonistin hat mir eigentlich am meisten imponiert, weil sie aus dem Leben, welches für sie schon fix und fertig erstellt wurde, ausgebrochen ist, um bei ihrer großen Liebe Chris in Deutschland sein zu können.

    Auch während dem Lesen wird einem bewusst, dass Sunny eigentlich ein Doppelleben geführt hat. Die brave Julia, wie sie mit Vornamen heißt, in den USA und die ihr wirkliches Ich in Deutschland. Zwei ganz unterschiedliche Charaktere in einer Person.

    Auch bei den Jungs, die in diesem Buch eine große Rolle spielen merkt man auch den Unterschied. Für die stets korrekte und brave Julia gibt es den amerikanischen Sportler Brandon, der aus einer reichen Familie stammt und für Sunny den aggressiven und kriminellen, aber leidenschaftlichen Chris. 2 unterschiedliche Typen. Für jeden Charakter einen Freund sozusagen.

    I am a fan of the protagonist, because she fled from a perfect future, just to be with Chris, her new boyfriend.

    When I read this book I noticed, that Sunny lives two lives. The brave Julia, which is her first name, in America and her real character in Germany.  Two characters in one person.

    She also has two boyfriends and you notice the differences between them. For the brave Julia is Brandon, the sports guy, who lives in a rich family and Sunny has the aggressive but passionate Chris. Two guys for each character.



    Meine Meinung:


    Einen herzlichen Dank an NetGalley und besonders an den Forever Verlag für die Bereitstellung eines ebooks.

    Dieses Buch ist für all jene, die gerne mit dem Klischee „Mädchen verliebt sich in den Stiefbruder“ zu tun haben, Fans der Autorin sind, aber auch für alle anderen, die Liebesgeschichten lieben.

    Schon zu Beginn möchte ich darauf hinweisen, dass diese Geschichte sich dem oben genannten Klischee bedient.
    Diese Art von Geschichte gibt es wirklich zu genüge und jeder versucht seinen eigenen Style hineinzubringen und das manchmal klappt und manchmal nicht. In diesem Fall gefällt mir dieser eigene Stil. Die Hintergrundhandlung ist zwar ähnlich, aber hier wird diese durch einen Charakter, freundliches Kind mit Trisomie 21, oder der Gewissheit, dass die Protagonistin ein Scheidungskind ist und in den USA beziehungsweise in Deutschland lebt, ergänzt. Genau diese Differenzierung macht für mich diese Liebesgeschichte so spannend und speziell.

    Der Schreibstil ist luftig leicht und schafft es so, dass man einfach weiterlesen muss. Ich persönlich habe dieses Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen, weil ich mit Sunny mitlitt, als Chris wieder einmal aggressiv war und hoch erfreut war, als auch die Protagonistin im 7. Himmel war. Also, der Schreibstil hat für mich genau die perfekte Zusammensetzung um den heißen Sommer überstehen zu können: Tiefgründige Charaktere und dazugehörende Vergangenheiten, passende Schauplätze und eine gute Wortwahl.

    Ein weiter Unterschied liegt bestimmt an den wirklich unterschiedlichen Lebensgewohnheiten von Deutschland und den USA. Die Deutschen sind offener und vor allem ein wenig toleranter gegenüber den Amerikanern, die meistens, oder in diesem Fall stark konservativ sind. Hier merkt man auch, besonders durch Sunnys Freunde, den Klassenunterschied. Ihre Freundinnen denken strikt negativ gegenüber Kinder aus ärmeren Verhältnissen und über schwererziehbare.
    Durch Sunnys deutsche Seite ist sie im Denken vielseitiger und so auch nicht ganz der gleichen Meinung, die ihre Freundinnen, die nur die reiche amerikanische Sichtweise kennen.

    Mir persönlich gefällt die Geschichte deswegen so gut, weil sie zeigt, dass man nicht nur mit Geld glücklich sein kann, sondern auch dann, wenn man von den Menschen umgeben ist, die einen lieben.

    Dankeschön für die schönen Lesestunden.



    A massive thank you to NetGalley, especially to Forever for providing an ebook.

    This book deals with the cliché, that good girls fall in love with their stepbrothers. So people who want to read this cliché, or people who are a fan of the author and everybody who loves love novels will have fun with this book.

    At first, I have to clarify, that this book deals with that cliché.
    There are many books, which have this topic and every author wants to have his/her style in these stories. Sometimes it works very well, sometimes the try fails. In this case I like the original style. The main plot is nearly the same, but in this book you have special characters, like a child with Down-syndrome, or the fact, that the protagonist is a child of divorce and lives in America and a few weeks in Germany. Exactly these differences make this book so interesting and exciting.

    The writing style is lightsome and easy and this is the reason, why I had to read on. I read this story within two days, because I empathise with Sunny, when Chris is angry about something and I was happy, when she was happy. So the writing style has the right combination for a hot summer: Profound characters and their pasts, great chosen places and a great vocabulary.

    A further difference is the difference in living. I mean people from America have another lifestyle than Germans. Germans are more open minded and more permissive than Americans. In this case Julia’s boyfriend’s family is conservative. You also notice that her friends practise the gap in class. Julia’s friends think negative about poor children or about children who need help.
    Through Sunny’s German side she has different view on some situations and so she has another opinion as her American friends.

    I really like the story, because it shows, that you don’t really need money to be lucky, just people around you, who care about you.

    Thanks for the enjoyable hours.



    Fazit:

    Man merkt, ich bin in dieser Geschichte aufgegangen. Habe mitgelitten und mitgefiebert. Für mich ist es ein weiteres Highlight im Sommer, denn es hat genau den leichten Schreibstil, den man bei diesen Temperaturen braucht. Ich kann das Buch nur empfehlen.

    Ganz klar, es gibt einen Pageturner. Und wer sich noch aufgrund des Klischees unschlüssig ist, sollte es trotzdem wagen. Wer Estelle Maskames Trilogie gefallen hat, hat mit dem ersten Teil der Stepbrother Reihe wirklich ins Schwarze getroffen. Wünsche angenehme Lesestunden.

    You notice, that I love this story. I was so excited. It is a highlight for me, because it has the easy writing style, which you need in summer. I recommend this book to you.

    I give my pageturner. If you don’t know whether you should buy it or not, in regard to the cliché. I think you should buy it. Everybody who likes the trilogy by Estelle Maskame will love this book too. I wish you a pleasant reading.








    Bilderquelle: Ullstein Buchverlage

                                               

    Montag, 7. August 2017

    Tagebucheintrag #10- Mein Juni


    Liebe Leser meines Blogs!

    Verdammt, wie schnell die Zeit doch vergeht. Die erste Hälfte des Jahres verging, als wäre sie nichts. Was soll ich sagen? Der Tag hat mit 24h einfach zu wenige. Auch im Sommer, wenn Ferien sind, bin ich ausgelastet und finde erst jetzt wieder zum Lesen und zum anschließenden Bloggen. Ich hoffe, dass ihr weniger Stress habt.

    Aber ich hoffe auch, dass ich nachdem ich die Führerscheinprüfung bestanden habe, noch ein paar erholsame Tage vor mir haben werde, die ich dann hoffentlich auch genießen kann.

    Aber jetzt zu meinem Rückblick auf den Monat Juni.

    Lesen durfte ich ein Kinder beziehungsweise Jungendbuch, bei dem ich nicht nur die Handlung ansprechend fand, sondern auch die Tatsache, dass dieser zum Nachdenken anregt. Die Rede ist von "Verflixt-geheim" von Petra Ording. In diesem 2. Band ihrer Reihe spricht die Autorin das Thema Drogen an und zeigt der jüngeren Leserschaft die Nachwirkungen eines solchen Missbrauchs sehr kindergerecht. Dass es solche Bücher gibt, finde ich gut und da auch die Handlung gelungen ist, habe ich 4 Killerherzen gegeben. Das ist die Rezension.

    Der Humor darf natürlich auf meinem Blog auch nicht zu kurz kommen und deshalb habe ich im Juni auch "Fußballmütter" von Hanna Dietz gelesen. Ein humorvolles Buch über Teamgeist, Vereinsleben, wettende Eltern und natürlich Liebe. Ein tolles Buch, auch wenn mir "Schatz, brennt da grad was an?", ebenso von der Autorin, ein bisschen besser gefallen hat. Aber dennoch sehr gute 5 Killerherzen. Meine Rezension dazu.

    Im Juni habe ich auch über ein Projekt geschrieben, welches mich seit einigen Monat begleitet und mir wahnsinnigen Spaß macht. Ich merke einfach, wie ich bei dieser "Aufgabe" aufgehe. Ich spreche von "Secret love- Der Rockstar meines Herzens", die Geschichte, die ich geschrieben habe.
    Der Blogpost beinhaltet den Grund, warum ich hier auf "wasliestlisa" keine weiteren Kapitel veröffentlichen werde und ich hoffe ihr habt dann noch Lust das Ergebnis zu lesen. Hier zum Blogpost.

    Wieder war es mal so weit und ich entschuldige mich aufrichtig, dass ich derzeit keine Zeit habe, die Interviews zu übersetzen und so danach online zu stellen. Ich hoffe, es wird wieder mehr Zeit für mich und auch für wasliestlisa geben.
    Dennoch durfte ich im Juni eine nette Bloggerkollegin interviewen. Ihr Name ist Mona und ihr findet sie auf ihrem Blog "Buchfeeling". Das Interview findet ihr hier.

    Zu guter Letzt eine Rezension über ein Buch, welches mich ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht hat. Ich mochte den 1. Teil wirklich so gern und hab die anderen Bänder noch zu Hause auf meinem SuB, die ich euch dann vorstellen möchte. 
    Das Buch heißt übrigens "Sehnsucht nach dir" und gehört zur "Lost in love" Reihe von Marie Force.
    Jedenfalls war ich so enttäuscht. Ich habe mir definitiv mehr erwartet als 3/4 Bettszenen. Ich hab nichts gegen Erotikbücher, aber da der 1, Teil so voller Gefühle war, habe ich mir das auch von diesem Buch erwartet. Aber genaueres nehmt ihr bitte aus der Rezension. Ich gab da nur 2 Killerherzen.


    Da dieser Blogpost echt schon lange ist, verzichte ich auf den Monat Juli und reiche ihn euch später nach.
    Ich möchte mich recht herzlich bei Petra Ording, der Autorin von "Verflixt-geheim" und bei Literaturtest bedanken, die mir zum einen "Verflixt-geheim" und zum anderen "Fußballmütter" als Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt haben.

    Also bis demnächst,

    eure Lisa

    Freitag, 4. August 2017

    [Gelesen aber nicht rezensiert] Ein ganzes halbes Jahr

    Hallo liebe Leser meines Blogs!

    Kaufen?
    Jetzt wird es ein wenig emotional hier auf meinem Blog, denn ich spreche heute über "Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes.

    Der Grund warum ich dieses Buch bei mir eingezogen ist, dass ich meiner Mutter eine Freude machen wollte und hab ihr das somit gekauft. Das war, als es neu herauskam. Gelesen habe ich es aber noch nicht.
    Nachdem ich den Film aber mit meiner Freundin Kim gesehen habe und dieser mich zum Weinen gebracht hat, konnte ich nicht anders und so hab ich schlussendlich auch das Buch gelesen.

    Ich muss ganz klar sagen, dass mir dieses Buch wirklich gut gefallen hat. Ich liebe diese Tragik des Unfalls und es mag ein wenig erschreckend klingen, aber ich kann Will verstehen, warum er die Reise in die Schweiz durchzieht. Es ist ein Horror, wenn man zunächst alles bewegen kann und schlagartig im nächsten Moment nicht mehr. Da hat man einfach nur 2 Möglichkeiten: Entweder man akzeptiert die Situation, oder man geht daran zu Grunde.

    Dass Gegensätze, arm und reich, zusammenfinden findet man eigentlich fast in jedem Liebesroman, aber dieser Roman hat Gegensätze, die man sonst nicht findet: Lustige, unentschlossene und herzliche Pflegerin trifft und verliebt sich in den lebensmüden und launenhaften querschnittsgelähmten jungen Mann, den sie versucht am Leben zu erhalten. Es ist eine verdammt traurige Geschichte und ich musste auch ein paar Tränen vergießen.
    Der Schreibstil macht sein übriges. Er packt einen und lässt mit Will mitleiden.

    Meine absolute Lieblingsszene war, als Lou und Will sich das Tattoo stechen haben lassen. Es mag zwar eine unbedeutende sein, da sie ja im Film nicht vorkommt, aber diese Szene zeigt eigentlich genau, dass die beiden eine besondere Verbindung haben. Wenn nicht Will da gewesen wäre, hätte sich Lou keine Biene stechen lassen.

    Ein weiterer Punkt, der mich wahnsinnig berührt hat, ist der Gedanke, dass Will seine Entscheidung nicht bereut und auch nicht widerrufen hat. Es mag zwar hart klingen, aber mit seiner Kraft, die leider immer weniger wurde, es geschafft hat Lous Leben zu verändern, wenn er seines nicht retten konnte oder wollte.

    Ich hoffe, ihr könnt nachvollziehen was ich an diesem Roman so toll finde und dieser wird für immer in meinem Herzen sein. Ein Roman, für den ich durchs Feuer gehen würde. So berührt hat dieser mich.

    Nun, ich hoffe, ihr konntet in aller Kürze meine Meinung zu „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes erfahren.

    Bis zum nächsten Mal,


    eure Lisa

    Samstag, 29. Juli 2017

    [Rezension- review] Besondere Umstände








    Titel: Besondere Umstände
    Verlag: Story Bakery
    Autor:  Gabriela Kasperski
    Preis: 10,10€ (österreichische Buchhandlung)

    Interesse? Dann jetzt hier das ebook bestellen!

    Klapptext:

    Zwischen Schwangeren, Adoptionshäusern und Krankenhäusern wird plötzlich eine Sachbearbeiterin für Adoptionen ermordet und ein Baby entführt. Große Panik in dem kleinen Dorf in der Schweiz. Wer macht den sowas?

    Seid dabei, wenn Schneyder und Meier den Täter jagen.


    Gestaltung:


    Dunkle Farben zieren das Cover. Mittendrin steht ein Kinderwagen verlassen in einem Park. Keine Person, die der Kindewagen gehören könnte ist da und selbst das Kind ist verschwunden. Passend für diesen Regionalkrimi. Also, wenn man nur dieses Cover sieht, hat man eigentlich schon erfahren, was das Thema dieses 530 Seiten dickes Buch ist.

    „Besondere Umstände“ sind es gewissermaßen auch, die einstigen Bekannten und liebgewonnen Kolleginnen im Mutteryogakurs wieder entzweien. Ein Kind wird entführt und plötzlich ist jede und jeder verdächtigt.
    Aber den genauen Wortlaut und bestimmt eigentliche Bedeutung des Titels findet man am Ende, als dann alles gut über die Bühne geht und die Yogatrainerin ihren Traum erfüllen kann.


    This cover has dark colours. In the middle, you can see a buggy without a person, who might be the owner of it. But also the baby is missing. But this fits to the regional crime novel. So, when you see this cover, this cover, you get an impression of the main plot.

    “Besondere Umstände” is the title of this book and maybe it means, that the theft of a baby causes that the women are becoming opponents. So every woman becomes a suspect.
    But you can find the meaning of it at the end of the book, as the yoga trainer makes her dreams come true.



    Charaktere:

    Die Charaktere können sich auch sehen lassen. Mein Favorit ist Zita gewesen. Sie ist ein Sturkopf durch und durch und lässt sich nur in seltenen Fällen etwas von ihrem Comissario etwas sagen und ist wirklich etwas vorlaut, aber genau diese Eigenschaft, dass sie das sagt, was sie denkt, gefällt mir so sehr an ihr. So kommt sie auf ihre eigene Art und Weise an die Informationen, die Meier für die Ermittlungen braucht.

    Aber auch die anderen Charaktere sind einzigartig und haben den gewissen Charme, den es mir erleichtert hat, so schnell durch dieses Buch zu kommen.

    The characters are great. My favourite is Zita. She is a difficultie and doesn’t want any advice from her boyfriend, the Comissario. She always says what she thinks and this is why I like her. She gets the information on her own way. She doesn’t need someone for that.

    But also the other characters are great. They have the charm, which helped me to get through this book.






    Meine Meinung:
    Zunächst einmal herzlichen Dank an Literaturtest für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

    Wer literarisch gerne Mörder in der Schweiz jagt, oder generell in diesem Genre sich wohlfühlt, wird mit diesem Buch eine riesen Freude haben. Zum zweiten Mal ermittelt Polizist Werner Meier und seine überaus eifrige Freundin Zita Schneyder in seinem Revier. Wer also den ersten Fall der Reihe „Die gefallene Schneekönigin“ gelesen und geliebt hat, kommt auch hier voll auf seine Kosten.

    Wie weit würde eine Mutter gehen, um ihr Kind zurück zu bekommen? Würde sie dafür über Leichen gehen? Diese Frage ist in diesem Regionalkrimi eine ganz entscheidende. Auf fast 530 Seiten bekommt man von Gabriela Kasperski Trauer, Schmerz, Wut und vor allem Mutterliebe, die unter die Haut geht, auf hohem Niveau serviert. Dieser Fall, der bekommt nämlich seine Spannung nicht durch den Mord der Sozialarbeiterin, sondern durch die Entführung des Babys Maud, welche für die Mutter erschütternd ist.

    Obwohl mich der 3. Fall des Duos Schnyder & Meier „Sicht unsichtbar“ nicht so mitreißen konnte, ging ich voreingenommen und erwartungslos an diesen Fall. Mich hat einfach die Frage fasziniert, wie weit junge Mütter gehen würden. Dass dieser Fall mich so faszinieren würde, habe ich aber nicht gedacht.

    Dieser Regionalkrimi überzeugt durch seine einzigartigen Charaktere, seiner Ermittlungen, teilweise witzigen, aber auch hitzigen Diskussionen und zu guter Letzt durch seine Wendungen. Ich hatte nie den Verdacht, dass der Fall so enden würde.

    Der Schreibstil gefällt mir in diesem Band besser. Er kommt mir flüssiger und lebendiger vor. Obwohl ich zunächst meine Gedanken über 500 Seiten gemacht hatte, waren diese ziemlich schnell vorüber. Es ist alles flüssig, dass ich nie wirklich aufhören wollte zu lesen.

    Dass ich ein Fan von Perspektivwechsel bin, müsstet ihr bestimmt schon wissen. Daher kann ich auch diesen hier anführen. Wie auch schon in dem Band, den ich bereits gelesen habe, sind ständige Perspektivwechsel vorhanden. Da kommt man, wenn ich schätze auf 7-8 Perspektiven. Es ist am Anfang schwer, weil man in kürzester Zeit mit mehreren Charakteren zu tun hat, aber wenn man mal die ersten 50-100 Seiten gelesen hat man wirklich Spaß daran mitzuerleben, wie einzelne Puzzleteile zu einem fertigen Puzzle zusammengebaut werden.

    Mir schwirrt immer die Frage herum, warum man ein kleines Kind einfach seiner Mutter entzieht. Es ihr weg nimmt. Was also als Mord und Kidnapping beginnt, wird schon bald zum größeren Kaliber: Kinderhandel. Eine schreckliche Sache. Nur um den Wunsch eines „eigenen“ Kindes zu erfüllen. Ich kann diese Frauen nicht verstehen, wenn sie den illegalen Weg dem legalen vorziehen.

    Aber mal zusammenfassend finde ich diesen Regionalkrimi einfach spannend, vom Thema her sehr interessant und vor allem gute Charaktere, die es einem leicht gemacht haben in der Geschichte hängen zu bleiben.


    A massive thank you to Literaturtest for providing a book.

    Everybody who loves to catch murderer in Switzerland, or everybody who loves to read in this genre. It is the second time that Werner Meier, the policeman and his ambitious girlfriend Zita Schnyder investigate a crime scene. So, everybody who read and loved the first case “Die gefallene Schneekönigin” will do the same with this book-

    What would a mother do if her baby gets missing? Would she kill somebody? This is an important question in this regional crime novel. Within 530 pages Gabriela Kasperski gives us grief, pain, fury and a lot of mother love. Everything on a high level. This case isn’t exciting because of the dead of the social worker, but this book gets the tension through the missing baby.  

    Although the third case was not so exciting for me, I was thrilled to read the second one. The question, which I explained in the last passage was the reason, why I wanted to read this book. But I never thought, that it would move me so much.

    This regional crime novel convinces through special characters, its investigations, through its funny and heated conversations and its turnings. I have never expected, that it ends like this. In a positive way.
    The writing style improved a lot. It is more fluid and livelier. Even though I had doubts about its 500 pages, they passed so fast. Everything is fluent and I didn’t want to stop reading.

    You might know, that I am a fan of change in perspective. So I have to talk about it here too. It is like I read it in the other book, you have a lot of changes here too. I guess there are 7 or 8 perspectives. At the beginning it is a little bit difficult, because you don’t know the characters at all. But when you pass the first 50 or 100 pages then you have a lot of fun with it. It is interesting for me to put all pieces of a puzzle into one big puzzle.


    I wonder why someone steals a little baby from its mother. So it starts with murder then it comes to kidnapping and this can be a part of children trade. A horrible thing. Everything, because a woman wants to have her “own” baby. I can not understand, why they use the illegal way to get one.


    But summing up: This is a great exciting regional crime novel and the topic is interesting. It has great characters, which make it easy to be caught up in the story.

    Fazit:


    Wenn Frauen nicht mehr weiterwissen und nur auf schnellem Wege ein Kind wollen, oder es eben behalten wollen, kann eben passieren, dass sie über Leichen gehen. So in diesem Fall. Ein Krimi, der von Muttergefühlen und Ängsten nur so trotzt.
    Mir hat dieser Fall des Duos wirklich gut gefallen und kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen, der nicht so auf brutale Krimi und Thriller steht. Man könnte fast sagen: Die Rosenheimcops auf schweizerisch. Ein humorvoller, aber spannender Regionalkrimi.

    Ich gebe 5 Herzen.


    When women want to have a baby, doesn’t matter which way they go, then it is possible, that they kill somebody. This happened in this book. A crime novel with a lot of mother love and fears.
    I liked this novel of the duo. I can recommend this to everybody, who doesn’t like crime novels with violence. You can say: Here you have “Die Rosenheimcops” of Switzerland. A humorous and exciting regional crime novel.

    I give 5 hearts.




    Bilderquelle: Morawa